Freitag, 1. Juli 2016

Flitzer, ja wo laufen sie den?

Facebook ein Psychogramm


Ich war mal wieder bei Facebook unterwegs. Erst der Reiter oben im Browser geklickt Startseite und geteilte Beiträge meiner noch wenigen Freunde werden sichtbar. Sofort zuckt es mir durch das Hirn, was tust du da, Freunde der Begriff an sich hatte doch mal Wert und nicht so eine Einsamkeitsveranstaltung. Irgendwie erinnert das an seine Haut zu Markte tragen. Stop, das machen alle so und wenn du noch irgendwie leben willst musst du das Spiel mitspielen. Halt die Fresse Stephan.



Ah da ein interessantes Thema, ein Flitzer war bei einem Fußballspiel auf getaucht und ganz schnell auch wieder untergetaucht. Für meinen Geschmack zu schnell und die Nahaufnahme vom nieder ringen hat mir sofort gefehlt. Dazu noch der ätzende Kommentar des Moderators, ja heute zuckt man angesichts von Terrorgefahr blabla gleich zusammen. Man du Gespensterjäger, geh und kommentiere ein Fußballspiel, aber dein tägliches Geschäft mach bitte im stillen Kämmerlein. Heinrich schrieb in seinem Beitrag etwas von Flitzern die früher nackt unterwegs gewesen sind.

Der noch immer eher runde Kopf fing an zu rattern, wenn man kleine Dampfwolken beim Denken produzieren würde, in dem Moment waren sie zu sehen. In den vergangen Tagen, hatte ich das etwas seltsame Vergnügen mit meinen Beiträgen nicht nur Freude bei meinem Gegenüber in die Herzen zu zaubern. Ich wollte meinen Blog voran bringen und so verfiel ich auf die einfache wie auch immer wieder verfangende Idee hau was raus, was die Richtigen so richtig nervt. Ich nerve mich selber zur Genüge, also da kenne ich mich aus. Aber das dann Foren übergreifend zu einer Hetzjagd mit Fake - Accounts, Realbildern unter falschen Namen und Zitate zu eigen machen und letztlich einer Anzeige die raus ist führt, hätte ich nicht erwartet. Dafür fehlt mir nun wirklich die Fantasie.

Also textete ich.

„Früher waren auch noch keine Feministinen unterwegs die Fussball spielen wollten. Das waren noch Zeiten. Da waren noch lächerlich kleine oder lächerlich große 20 cm die dann von irgend welchen bösen Ordnern weggekickt wurden ein Fest der Sinne. Aber das mit der Degenaration der Sinne ist ein eigenes Thema.“

Ohne Word und der Korrektur getextet. Erschrocken, drei Fehler mindestens, weil das hier ist in Word entstanden. Das ist der Wahnsinn, auf die ganzen „Germanistikstudentenfutterer“ gehst du auch noch ein.

Du hast doch tatsächlich es gewagt, offen und ehrlich für das bestes Stück an guter französischer Luft ein Wort einzulegen, ok es waren ein paar mehr Worte. Du bist ein Sexist und bist auch noch stolz darauf. Wer wäre Angesicht der zu sehenden 20 cm wenn ich an mir selber herab schaue nicht stolz? Und außerdem hab ich hier einen Blogbeitrag zu schreiben, ein bisschen Würde möchte ich dann doch behalten, auch wenn alle anderen meiner unwürdig sind.

So liebe einsame Herzen (Feministinnen diesmal nicht, da ist die Tür und da steht EXIT drauf), ich würde mich ehrlich freuen wenn ihr euch meiner würdig erweist und eine gescheite, kluge und lehrreiche Diskussion mit mir und Gästen anfangt und gern auch beenden würdet. Einzige Bedingung, erweist euren Sinnen Vertrauen und bringt etwas Würde mit, sprich Einzeiler finden keine Beachtung es sei den sie stehen wie meine Eins.

Gruß Stephan

P.S.: Das war für diese Woche mein letzter Blogeintrag, da ich echt nicht mehr geben kann. Da schrumpfen selbst meine 20 cm auf Bonsaigröße.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen